Freunde & Förderer

Experimental Stage Project

Im Sommer 2014 begannen zwei Physiker der TU Berlin, Fabian Kruse und Robert Richter, klassische Versuchsaufbauten aus den Grundpraktika des Physikstudiums außerhalb der Universität auf kleinen Festivals und Partys im Berliner Umfeld aufzustellen. Fasziniert von der Idee, die Welten von Kunst und Wissenschaft zu durchdringen, wurde zusammen mit der schnell wachsenden Gruppe aus Gleichgesinnten das Experimental Stage Project gegründet, um im Geiste der Maker Fair und der DIY-Bewegung physikalische Experimente als multimedialegrößtenteils interaktive Installationen zu präsentieren und Menschen in unterschiedlichsten Communities und Situationen zu begegnen. Das Experimental Stage Project wollte schöne Experimente dort zeigen, wo man sie am wenigsten erwartet – zum Beispiel direkt auf den Tanzflächen des Berliner Nachtlebens. Dabei war es wichtig, aus dem Umfeld der Universität, der akademischen Lehre, herauszugehen und wissenschaftliche Experimente neu zu kontextualisieren.

Parallax Lab

Parallax ist ein Labor, das ein offenes, autonomes Arbeitsumfeld anstrebt, in dem die Teilnehmer ihre eigenen Projekte zum Thema Transdisziplinarität entwickeln und aufbauen können. Es steht für eine enge Zusammenarbeit zwischen Menschen mit künstlerischem, wissenschaftlichem und technologischem Hintergrund mit dem Ziel, die Schnittmenge dieser Disziplinen zu finden. In Workshops, praktischer Arbeit und offener Diskussion werden Wissenschaft und Kunst aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und auf innovative Weise kombiniert, um die Barrieren abzubauen, die diese beiden Bereiche scheinbar trennen.

Parallax entstand aus der kreativen und wissenschaftlichen Vision seines Vorgängers, dem Light and Reflection Lab, das im Rahmen der Open Class Berlin und des Experimental Stage Project entstand. Das Labor wurde von der Open Class inspiriert, autonom und mit einer flachen Hierarchie zu arbeiten, während das Experimental Stage Project zeigte, wie man Wissenschaft durch ein kreatives Medium kommuniziert und die verfügbaren Ressourcen zur Realisierung von Projekten aufwertet.


Im Wintersemester 2018/19 wurde das Labor zur TU Projektwerkstatt und damit zu einem offiziellen, studentisch organisierten Studiengang mit Unterstützung der TU. Das autonome Projekt unter der Leitung von Physikstudenten der TUB wurde später von einer Kunststudentin der UdK ergänzt, und beide Seiten begannen, Perspektiven auszutauschen, wie man sich physikalischen, ästhetischen, technischen und philosophischen Fragen nähert. Beide Seiten zeigten große Unterschiede bei der Herangehensweise an diese Themen, während sie gleichzeitig ein gemeinsames Interesse daran hatten, voneinander zu lernen. Daher traf sich das Labor weiterhin einmal pro Woche, während der Austausch von Ideen und Fähigkeiten den Fluss zwischen beiden Disziplinen weiterhin verband.

Hybrid Plattform

More info about to come … … visit https://www.hybrid-plattform.org/

IOAP TU Berlin

More info about to come … .. visit https://www.pl-physik.tu-berlin.de/menue/home/